zur Kapitel-Übersicht

Wie bekomme ich WhatsApp?

Der App-Store

Wenn man eine neue App 
auf dem Smart-Phone benutzen möchte:
Man muss die App 
aus dem Internet runter-laden.
Das macht man im App-Store.
Store ist Englisch und heißt: Einkaufs-Laden.
Man spricht Store: Sstor.

Ein Store ist also ein Laden für Apps.
Hier gibt es Apps, die Geld kosten,
aber auch Apps, die umsonst sind.
Den Store kann man mit dem Smart-Phone benutzen.
Dazu tippt man auf das passende Zeichen.
Dann ist man im Store.

Zeichnung von einem Einkaufswagen, in den App-Symbole hineinfallen.

Wenn man ein Smart-Phone mit Android benutzt:

Das Logo von Android. Ein grünes Männchen.

Der Store heißt: Play-Store.
Das bedeutet Spiel-Laden.
Man spricht das: Pläi-Sstor.
Auf dem Bild kannst Du das Symbol vom Play-Store sehen.

Das Logo vom Play-Store. Ein buntes Dreieck.

WhatsApp im Play-Store finden und herunter-laden

Im Store kann man WhatsApp suchen.
Das geht so:
Man tippt in das Feld „Google Play”.
Das Feld ist oben auf dem Bildschirm.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist die Suchzeile im Play-Store.

Jetzt kann man das Wort 
WhatsApp eintippen.
Dann drückt man auf das Lupe-Zeichen.
Das Zeichen ist unten rechts 
auf dem Bildschirm.
Jetzt wird WhatsApp gesucht.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. WhatsApp wird in die Suchzeile vom Play-Store eingetippt.

Oder man kann das Wort einsprechen.
Dazu drückt man auf das Mikrofon-Zeichen.
Dann sagt man „WhatsApp“,
also: Wots-Äpp.
Wenn man etwas einspricht:
Manchmal versteht das Smart-Phone
das Wort falsch.
Dann muss man es noch einmal versuchen.

Jetzt wird WhatsApp im App-Store gesucht.

Zeichnung: Das Wort WhatsApp wird in ein Mikrofon gesprochen.

Dann erscheint ein neuer Bildschirm.
Auf dem Bildschirm sieht man zum Beispiel:
Das Bild von WhatsApp. 
Und ein paar Informationen zu WhatsApp.
Hier muss man auf “installieren” tippen.
Dann wird WhatsApp 
auf dem Smart-Phone installiert.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. WhatsApp wird im Play-Store angezeigt. Daneben steht ein Button mit dem Wort "Installieren".

Bei WhatsApp anmelden

Man muss sich zuerst bei WhatsApp anmelden.
Die Anmeldung muss man nur einmal machen.

Das funktioniert so:
Man öffnet WhatsApp.
Dazu tippt man auf das WhatsApp-Zeichen.

Das Logo von WhatsApp. Ein Telefonhörer in einer Sprechblase. Das Logo ist grün und weiß.

Jetzt muss man noch den 
Nutzungs-Bedingungen zustimmen.

In den Nutzungs-Bedingungen steht,
wie man WhatsApp benutzen darf.
Und was man nicht machen darf.
Zum Beispiel Menschen beleidigen,
oder etwas Verbotenes tun. 
In den Nutzungs-Bedingungen steht auch:
etwas über Daten-Schutz.
Dazu gibt es auch einen Text im Heft. 
Der Text steht auf Seite 53.

Zeichnung von einem dicken Buch, das die Nutzungsbedingungen von WhatsApp darstellt.

Die Nutzungs-Bedingungen 
sollte man lesen.

Aber:
Die Nutzungs-Bedingungen
sind sehr lang. 
Und die Nutzungs-Bedingungen gibt es 
nur in schwerer Sprache.

Wenn man die Bedingungen 
gelesen hat, kann man 
auf “Zustimmen und Fortfahren” drücken.

Eine Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist der Willkommens-Bildschirm von WhatsApp.

Jetzt wird man gefragt, ob man 
WhatsApp verschiedene Dinge “erlaubt”.

Denn:
Viele Apps brauchen die Funktionen 
vom Smart-Phone.
Zum Beispiel die Kamera,
um Fotos zu machen.
Oder das Mikrofon, 
um Sprach-Nachrichten aufzunehmen.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist eine Meldung von WhatsApp. Darin wird gefragt, ob WhatsApp auf die Kontakte zugreifen darf. Darunter die Auswahlmöglichkeiten "Zulassen" oder "Ablehnen".

WhatsApp möchte viele Funktionen nutzen.
Manche Menschen sagen:
Das ist schlecht.
Sie meinen: 
WhatsApp möchte zu viel wissen.
Aber:
Erst muss man einverstanden sein.
Dann kann man diese Funktionen 
bei WhatsApp nutzen.

Dazu zeigt WhatsApp verschiedene Meldungen.
Auf dem Bild sieht man ein Beispiel.
Die Meldung kann auch anders aussehen.
Die Meldung kommt immer, 
wenn man eine neue Funktion nutzen möchte.

Wenn man etwas erlauben will
tippt man auf “Zulassen”.
Oder auf “Weiter”.

Wenn man etwas nicht möchte,
 tippt man auf “Ablehnen”.

Man muss nicht alles erlauben.
Aber wenn man etwas ablehnt,
hat WhatsApp weniger Funktionen.

Zum Beispiel:
Wenn man die Kamera-Funktion ablehnt,
kann man keine Fotos  
mit WhatsApp verschicken.
Man kann dann auch keine Videos verschicken.

Die Telefon-Nummer bestätigen

WhatsApp funktioniert mit der 
Handy-Nummer.
Man muss seine Handy-Nummer eingeben.
Dann tippt man auf “Weiter”.
Danach bekommt man eine SMS-Nachricht.
In der SMS ist eine Zahl.
In der SMS ist auch ein blauer Text.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist ein Feld zum Eingeben der Telefonnummer bei WhatsApp.

WhatsApp fragt dann, 
ob die App SMS lesen darf.

Man kann erlauben:
Die App darf die SMS-Funktion benutzen.
Dafür tippt man auf “Weiter”.
Und dann wieder auf “Zulassen”.
Dann erkennt die App die SMS automatisch.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist ein Feld zur Bestätigung der Telefonnummer bei WhatsApp. Es muss ein sechsstelliger Code eingegeben werden.

Wenn man das nicht möchte, 
kann man auf “Jetzt nicht” tippen.
Dann muss man die Zahl selber eingeben.

Wenn die SMS da ist:
Wenn man einverstanden ist, 
dass WhatsApp die SMS-Funktion nutzt,
wird die SMS vom Smart-Phone erkannt.
Das funktioniert automatisch.
So wird die Handy-Nummer 
mit WhatsApp verbunden.

ODER
Man kann die Zahl aus der SMS 
in WhatsApp eingeben.
Danach drückt man auf „Fertig“.

 

ODER
Man kann auf den blauen Text tippen.
Der blaue Text ist ein Link.
Link ist ein englisches Wort,
man spricht das: link.
Link heißt Verbindung.

Dann ist die Handy-Nummer 
mit WhatsApp verbunden.

Zeichnung von einer SMS mit dem Text: WhatsApp Code 123-456. Du kannst auch auf diesen Link klicken, um dein Telefon zu verifizieren. Dann folgt ein Link.

WhatsApp kostet nichts.


ABER:
Man braucht eine Internet-Verbindung. 
Und eine Telefon-Nummer.
Es gibt die App für alle Smart-Phones.

Zeichnung von einem roten Ausrufezeichen. Es zeigt an: Diese Information ist wichtig.

Man kann über WLAN 
mit dem Internet verbunden sein.
WLAN spricht man: weh-lan.
Zum Beispiel, wenn man zu Hause ist 
und eine WLAN-Verbindung hat.

Zeichnung dem Symbol für WLAN.

Man kann auch mobil das Internet nutzen.
Zum Beispiel mit dem Smart-Phone.
Mobil bedeutet: unterwegs.
Eine Mobil-Verbindung verbraucht Daten.
Zum Beispiel, wenn man WhatsApp benutzt.

Zeichnung von dem Symbol für mobile Datenverbindung.

Wichtig:
Man braucht ein Daten-Volumen,
oder ein Daten-Paket.
Das heißt:
man bezahlt einen festen Betrag.
Zum Beispiel mit einem Vertrag, 
oder man zahlt mit dem Guthaben,
wenn man ein Paket bucht.
Dann kann man unterwegs Daten nutzen.
Sonst können Daten viel Geld kosten.

Zeichnung von einem Geldschein und Münzen.

Das Profil erstellen

Profil-Name:
Jetzt soll man einen 
Namen eingeben.
Man kann zum Beispiel
den eigenen Namen, 
oder den Spitz-Namen wählen.
Man kann auch einen 
erfundenen Namen eingeben.

Bildschirmaufnahme von einem Smartphone. Zu sehen ist die Eingabe eines Profilnamens bei WhatsApp.

Wichtig:
Andere Menschen können 
den Namen sehen.
Zum Beispiel in Gruppen.
Man kann auch später
den Namen ändern.

Zeichnung von einem roten Ausrufezeichen. Es zeigt an: Diese Information ist wichtig.

Profil-Bild:
Man kann auch ein Bild hoch-laden.
Das nennt man Profil-Bild.
Andere Menschen können das Bild dann sehen.
Dazu tippt man auf das Foto-Zeichen.

Zeichnung von dem Symbol für Kamera. Eine Kameralinse.

Dann sucht man ein Bild aus der Galerie aus.
In der Galerie kann man Fotos auswählen. 
Zum Beispiel Fotos, die man selber
mit dem Smart-Phone gemacht hat.
Oder man macht ein neues Bild mit der Kamera.

Eine Zeichnung von dem Symbol für Kamera und dem Symbol für Galerie. Das Symbol für Galerie ist ein Foto.

Wichtig:
Man kann ein Bild von sich selbst nehmen.
Man kann auch ein anderes Bild nehmen,
zum Beispiel ein Haustier.
Oder eine Landschaft.

Am besten macht man das Bild selbst.
Sonst muss man um Erlaubnis fragen.
Zum Beispiel bei dem Fotografen,
oder bei der Person auf dem Foto.

Zeichnung von einem Mann.

Das Bild kann man jetzt noch bearbeiten.
Man kann mit dem weißen Rahmen 
einen Teil von dem Foto auswählen.
Zum Beispiel:
wenn mehrere Personen auf dem Bild sind.
Den Rahmen kann man mit einem Finger 
auf dem Bildschirm groß und klein ziehen.
Alles im weißen Rahmen
wird später als Profil-Bild angezeigt.

Man kann das Bild auch drehen.
Dafür tippt man auf das Drehen-Zeichen.

Zeichnung von dem Symbol für Bild drehen. Ein Rechteck, das von einem Pfeil umrandet wird.

Wenn man auf „Fertig” drückt:
Das Bild wird gespeichert.

Wenn man auf „Abbrechen” drückt:
Das Bild wird nicht gespeichert.

Man kann auch entscheiden:
Ich möchte kein Bild hoch-laden.
Dann sehen andere Menschen nur ein Zeichen.
Das Zeichen sieht aus wie auf dem Bild.

Das Zeichen, das man bei WhatsApp sieht, wenn jemand kein eigenes Profilbild hochladen möchte: Ein grauer Kreis, in dem sich der Kopf und Oberkörper eines weißen Strichmännchens befinden.

Jetzt ist das Profil fertig.

Das Bild von einem WhatsApp-Profil. Links sieht man in einem kleinen Kreis das Bild von einem Mann und rechts daneben steht sein Name.

Schon gewusst? - WhatsApp in Zahlen

Auf der Welt nutzen
1,3 Milliarden Menschen
WhatsApp.
Das so viele Menschen,
wie alle Menschen in Europa, 
den USA und Russland zusammen.

 

Eine Zeichnung von der Weltkugel. Aus der Weltkugel ist ein Teilstück herausgeschnitten. Zu dem herausgeschnitten Stück der Weltkugel führt eine Sprechblase. In der Sprechblase steht 1,3 Milliarden.

Seit 2009 gibt es WhatsApp.

Eine Zeichnung von einem Strichmännchen mit einer Sprechblase. In der Sprechblase steht 2009.

Im Jahr 2014 hat 
Facebook
WhatsApp gekauft.

Eine Zeichnung von einem Strichmännchen mit einer Sprechblase. In der Sprechblase steht 2014. In seiner rechten Hand schwingt das Strichmännchen eine Flagge. Auf der Flagge ist das Facebook-Symbol zu sehen.

Jeden Tag werden 
55 Milliarden Nachrichten
 mit WhatsApp verschickt.
Wenn man das ausschreibt,
sind das: 55.000.000.000.

Jeden Tag werden 
4,5 Milliarden Fotos
mit WhatsApp verschickt.

Wenn man so viele Fotos
auf-einander legt,
kann man zwei Türme
bis zum Mond bauen.

Eine Zeichnung von der Weltkugel. Auf der Weltkugel stehen zwei Türme, die bis zum Mond reichen. Rechts daneben steht 4,5 Milliarden.

WhatsApp gibt es in über
180 Ländern.
Und in mehr als 
60 Sprachen.

Eine Zeichnung von vielen Strichmännchen mit Sprechlasen. In den Sprechblasen steht "Hallo" in vielen verschiedenen Sprachen.
Nach oben